Ein Secret House Gig mit Kevin Devine // Musik

kevin devineWohnzimmerkonzerte haben irgendwie immer etwas eigenartiges. Du gehst in das Heim eines Menschen, betrittst seinen persönlichen Raum, bist plötzlich Teil seines Lebens. Ein Gefühl zwischen dem einer Wohnungsbesichtigung, während der aktuelle Mieter noch dort lebt, und einer WG-Party, bei der sich alle total benehmen, weil sie den Gastgeber nicht kennen. Aber irgendwie ist das für alle Beteiligten völlig in Ordnung, denn sie finden sich dort gemeinsam ein, um einem Musiker für kurze Zeit einvernehmlich und friedlich zu huldigen.

Am Montag war ich mit meinem allerliebsten Konzertbegleiter auf einem solchen House Gig, zudem noch ein exklusiver Secret Gig, bei dem man erst kurz vorher weiß, wo er dann letztendlich stattfindet. Der Künstler: Unser geliebter Kevin Devine, dessen Schallplatten wir immer wieder gerne hören und den wir auch schon im letzten Jahr live im Magnet gesehen hatten. Damals habe ich das beste Autogramm von ihm bekommen, aber das ist eine andere Geschichte. Nun war er wieder in Berlin, aber dieses Mal ohne Band und dazu auch noch im Rahmen seines zehnjährigen Bühnenjubiläums. Quasi ein Pflichttermin für uns.

Es war ein nahezu magischer Moment, als dieser unglaublich sympathische Musiker sich nur mit seiner Gitarre und seiner Stimme vor die sitzenden Menschen stellte, und Saiten und Stimmbänder erklingen ließ. Akustisches hat immer diesen Charme von größtmöglicher Fidelity, mit der man noch viel tiefer in das Werk des Künstlers eintauchen kann. Man ist gezwungen still zu halten – auch wenn es bei Kevin Devine teilweise echt schwierig war, weil man einfach voll abfetzen und mitsingen will – und den Klängen und den Lyrics zu lauschen. Eine Art spiritueller Zustand, und ein fast meditativer Umgang mit der Musik.

Und dann ist der Herr Devine auch noch so ein unglaublich netter und ehrlicher Typ. Keine Allüren, keine Aufgesetztheit. Als er einmal den Text vergisst, nimmt es so dann auch überhaupt keiner Übel. Eher ärgert man sich, weil man sich selbst gerade nicht erinnern und ihm helfen kann. Dazu ist er auch noch echt lustig und aufmerksam. Denn wer würde schon das Aussehen eines Menschen im Publikum mit dem eines gesünderen Julian Casablancas vergleichen? On top hat er dann auch noch Songwünsche erfüllt und das ist für Fans ja meist das Größte.

Ein  wunderschöner Abend, der sich so anfühlte, als ob Kevin Devine eigentlich ein guter Freund wäre, der uns alle mit seiner Musik glücklich machen wollte. Und das hat er auch. Sehr!

 

Mehr zu Kevin Devine findet man hier:

http://www.kevindevine.net/

http://www.facebook.com/KevinDevineMusic

Weitere Bilder vom Abend gibt es hier:

http://maikreichert.com/gallery/kevindevine/


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s