Urlaub // Gedicht

Meer

Urlaub

Eine Möwe fliegt über den Strandabschnitt 1 und lacht,
während Männer ihre primären und Frauen ihre sekundären Geschlechtsteile
in ganzer Pracht
im Nordwind wehen lassen.
Nahtlose Bräune füllt geteilte Träume in der Hitze des Nachmittags.

Derweil im Abschnitt 2:
Ein Eiswagenmann schiebt sich durch feinen Sand
und schreit laut über den ganzen Strand,
verteilt seine Waren an hungrige Scharen
von Klein- und Großkindern.
Der Wunsch nach Süße bringt faule auf ihre Füße in der Hitze des Nachmittags.

Ein Mensch steht im Meer und denkt:
“Wer wohl das Leben so lenkt?”
Er betrachtet das Treiben am Strand
und versucht mit ganzem Verstand
den Urlaub darin zu finden
in der Hitze des Nachmittags.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s