Sich wieder an die Welt gewöhnen

Pram and landscape black and white / Kinderwagen und Landschaft schwarzweißFast sechs Monate lang habe ich unser Nest gehütet. Frei gewählt, ohne Zwang. Denn es war und ist für mich das Schönste bei meinem Baby zu sein, es zu umsorgen, mit der Kleinen zu spielen und zu kuscheln, sie wachsen zu sehen.
Ich gebe zu, dass das Zentrum meiner Welt mein Baby ist, dass nichts so eine große Rolle spielen kann wie sie. Ich gebe zu, dass ich deshalb Freundschaften ein wenig hab schleifen lassen. Ich bin häuslich gewesen, habe nur Leute getroffen, wenn sie nachmittags Zeit hatten oder abends zu uns gekommen sind. Wahrscheinlich hätte ich ausgehen können, doch ich wollte nicht.
Dabei hatte ich mir vor der Geburt alles anders vorgestellt. Ich dachte, dass ich schon nach wenigen Monaten wieder durchstarte und einigermaßen mein altes soziales Leben wieder aufnehme. Ich dachte, dass ich nicht lange stillen und bald wieder mal ein Glas trinken werde. Und was ich vor allem nicht wusste, war, wie schwierig es wird, sein Kind jemand anderem anzuvertrauen. Dabei war mir eigentlich klar, wie wichtig es auch für sie ist, wie gut andere Menschen neue Nuancen in das Leben eines Kindes bringen. Doch es war auch noch nicht an der Zeit, das wusste ich. 
Aber das ist es jetzt, und deshalb habe ich auch jetzt damit begonnen. Ganz Langsam, Schritt für Schritt. 
Mit Abenden, die das Baby allein mit Mr. Eß verbringt, mit einem ersten Babysitter-Date mit meinen Eltern. Und ja, es tut gut, wieder die Welt ohne Kind zu sehen, auch wieder nur ich zu sein. Und es tut auch gut zu merken, dass ich anderen das Baby anvertrauen kann, dass sie auch ohne mich bei anderen lieben Menschen eine gute Zeit haben kann.
Auch habe ich mir wieder Projekte gesucht, beschlossen wieder mehr zu schreiben. 
Das tut gut, denn es zeigt mir, dass ich immer noch mehr kann als nur eine Mutter zu sein – obwohl das schon ganz schön viel ist.
Und so, ganz ganz langsam gewöhne ich mich wieder an die Welt, öffne mich ihr Stück für Stück. Und auch, wenn das gut tut, kehre immer wieder in unser Nest zurück – als stärkere, bessere Mama. Als ich.


Ein Gedanke zu “Sich wieder an die Welt gewöhnen

  1. Das dauert halt seine Zeit. Denn die Baby-Bubble ist halt ein ziemlich cooler Ort, eine heile Welt. Ist schon schwer, das irgendwann wieder mit dem Chaos da draußen einzutauschen. Aber es ist gut und wichtig, das irgendwann wieder zu tun. Nur lass dich nicht hetzen, das passiert schon früh genug.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s