Ohne Worte


Ich weiß nicht, woran es liegt, ob mein Kopf zu voll oder zu leer ist, doch es kommen einfach keine Worte aus ihm heraus. Nur diese. Dabei wünsche ich mir die Worte so sehr, möchte sie aufs Papier bringen, fühle mich so, als könnte ich ohne sie nicht leben, als wären sie die Schwelle zum Glück.
Doch noch während ich das denke, merke ich, dass dieser Gedanke schon alle Worte beinhaltet, nach denen ich suche, dass ich auch im vermeintlichen Nichts manchmal alles finden kann.
Ich packe die Worte, schreibe sie auf. Ich lebe, ich bin glücklich.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s