Müdigkeit / In die Arme des Schlafs

Müde Frau / (c) Kathrin Eß 2016

Momentan bin ich oft sehr müde. So müde wie noch nie in meinem Leben zuvor. So müde, dass mir nicht nur beim Lesen, sondern auch, wenn ich selbst schreibe, die Augen zufallen. So müde, dass Kaffee nach 18 Uhr mir gar nichts mehr ausmacht. So müde, dass ich es schaffe binnen weniger Sekunden in den Schlaf zu fallen, wenn ich mich einfach nur hinlege. Mein Körper verlangt nach Schlaf und fordert ihn ein wo nur möglich.
Für mich ist das ein ganz fremdes Gefühl, denn eigentlich schlafe ich schon seit Jahren sehr wenig. Spät ins Bett, früh schon wach – das ist eigentlich eher mein Ding. Als Schülerin wollte ich oft lange schlafen, und danach, wenn ich feiern war oder weil es am Wochenende im Bett so gemütlich war. Trotzdem hab ich es nie gekonnt. Mein Körper brauchte es nicht.
Selbst in den ersten Monaten nach der Geburt meiner Tochter hat mir der Schlafverlust recht wenig ausgemacht. Doch jetzt ist alles anders. Die Tage mit einem Baby, das bald ein Kleinkind wird, sind anstrengender, ausgefüllter. Sie brauchen mehr Energie, mehr Kraft, mehr Konzentration. Es ist noch so fremd für mich, so eigenartig. Ich will es noch nicht akzeptieren, doch Schlaf ist mein Freund. Er will mir helfen, mir guttun, mich nicht aufhalten, sondern mich unterstützen bei den Anstrengungen des Lebens.
Aber ich bin lernfähig, auch wenn es schwer ist. Also lass ich das Schreiben sein, schließ die Augen und lasse mich einfach fallen – in die Arme des Schlafs.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s