Brief an die Angst

In meinem Kopf

Hallo Angst, ich mag dich nicht.
Du unterbrichst mein normales Leben, dann, wenn es mir überhaupt nicht passt. Du bist die Erinnerung daran, dass alles jeden Moment vorbei sein könnten: der Alltag, das Gute, das Schöne. Unterbrochen, zerrüttet, neugeboren in einer Welt von Schwermut, von Schmerz.
Ich würde dich lieber ignorieren. Ist doch viel einfacher, viel netter ohne Dich. Aber gerade geht das einfach nicht. Gerade bist du nicht mehr weit entfernt, stehst vor meiner Haustür, klopfst täglich an. Du schleichst dich in mein Internet, schaffst immer wieder den Sprung in meinen Kopf und schließlich in mein Herz.
Am Sonntag entscheiden wir über die Richtung, in die dieses Land gehen wird, daher kommt meine Angst. Es ist die Angst davor, dass die eine Stimme bekommen, die sich von der Angst anderer ernähren, die sie deshalb schüren, immer mehr Benzin kippen in ein Feuer, das eigentlich ausgelöscht sein sollte. Es sind die, die aus der Geschichte nichts gelernt haben, die, denen ein Menschenleben scheinbar egal ist, solange es nicht das eigene ist. Die, die Profit ziehen aus dem Elend anderer, die sich selber das Wort herumdrehen, bis sich dem einen Zuhörer der Magen verkrampft und der andere seinen Hass in die Welt hinaus brüllen möchte.
Sie sind es, die mir Angst machen. Die, die der Angst der anderen eine Heimat versprechen, die gar nicht existieren darf. Denn statt eine Lösung der Probleme zu bieten, suchen sie nach einem Sündenbock. Statt ihren Anhängern eine Stimme zu geben, lassen sie sie nur schreien, so dass niemand ihr Wort versteht. Statt an die Vernunft zu appellieren, schüren sie den Hass. Statt zu vereinen, treiben sie immer mehr den Keil zwischen uns, die eigentlich miteinander reden, einander verstehen sollten.
Ja, Angst, du kommst von ihnen. Sie sind die Väter und Mütter meiner Angst, die, die die Gesellschaft, so wie ich sie gerne hätte, verdammen. Die, die nicht bunt sein wollen und voller Liebe, sondern lieber braun und voller Hass. Ich weiß, dass es die gibt, die ihnen Glauben schenken, weil ihr Leben von Grund auf vielleicht nicht bunt ist. Es gibt die, die sich nach etwas sehnen, was längst vergangen ist, und von dem sie nicht verstehen, dass es nicht gut war. Es gibt die, denen der Weitblick fehlt, der feste Standpunkt um voraus zu schauen, die glauben, dass sowieso alles richtig ist, was war. Es gibt die, die Angst haben, weil sie vor allem Angst haben, was fremd und neu ist. Und es gibt die, die Angst haben abzugeben, die nicht gönnen, nicht teilen wollen, die unter sich bleiben möchten, auch wenn andere dafür alles verlieren müssen. 
Im Grunde genommen habe ich mit diesen Menschen nur eines gemeinsam, und das bist du, die Angst. Du, mit nur einem deiner vielen Gesichter. Ich frage mich, warum wir sie uns nicht gegenseitig nehmen, warum wir nicht aufeinander zugehen, miteinander reden. Vielleicht weil ich weiß, dass auch darin die Angst steckt. Denn, was die anderen wünschen, fürchte ich, und so geht es ihnen mir gegenüber vielleicht auch. Und doch unterscheide ich mich so grundlegend von ihnen. Denn meine Antwort auf dich, Angst, ist nicht mehr Ablehnung und Hass. Meine Antwort ist mehr Toleranz, mehr Liebe. 
Nun weißt du’s, Angst, ich mag dich nicht. Also pack doch deine Sachen und verschwinde. Vielleicht können wir uns dann gegenseitig wieder als Menschen sehen, und dann gemeinsam gehen. In eine bessere Zukunft.

Heimat ist für alle da

In meinem Kopf

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/191/9979659/files/2014/12/img_2076.jpg
„Bald ist Weihnachten!“, denke ich und freue mich schon darauf die Tage in der Heimat zu verbringen. Dann zögere ich. Heimat…Was bedeutet das eigentlich? Lebe ich nicht eigentlich hier in Berlin? Ist das nicht meine Heimat? Was ist mit den ganzen anderen Orten an denen ich gelebt habe, an denen ich mich heimisch fühle? Sind die nicht auch meine Heimat?

Ich google die Sache mal. Wikipedia sagt dazu folgendes: „Der Begriff Heimat verweist zumeist auf eine Beziehung zwischen Mensch und Raum. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird er auf den Ort angewendet, in den ein Mensch hineingeboren wird und in dem die frühesten Sozialisationserlebnisse stattfinden, die zunächst Identität, Charakter, Mentalität, Einstellung und Weltauffassungen prägen.“ Lassen wir „hineingeboren“ und „frühesten“ mal weg, kann ich mich besser mit der Definition anfreunden, weil sie so viel mehr umfasst. Sie umfasst alle Orte, die mich geprägt haben, an denen ich meine Identität und co. gestaltete. Heimat kann also viele Orte bedeuten.

Ich frage mich also, wieso es dann manche Leute gibt, die anderen nicht gönnen, das ihre Heimat auch die Heimat anderer sein kann. Gehören die anderen nicht dazu um einen Heimatbegriff überhaupt möglich zu machen? Wäre es nicht vermessen um seine Heimat einen Zaun zu ziehen? Schließlich wäre man dann dort alleine. Wieso können wir nicht alle gemeinsam an einem Ort leben, einen Ort lieben und darüber glücklich sein?

Die Heimat in meinem Herzen ist in viele bunte Stückchen geteilt. Sie ist ein Mosaik, das mich ausmacht und das ohne die vielen anderen Menschen in meinem Leben nicht das gleiche wäre. Ich gönne absolut jedem so eine Heimat zu haben und gerne soll jeder ein Teil der meinen sein. Heimat ist für alle da und sie kann auch überall sein. Dafür muss nicht mal bald Weihnachten sein.